Fotografie - und es hat klick gemacht

Ein Verhältnis in der Fotografie… :-)

Nein, nein, nicht das, was du jetzt denkst… 😉

Hier soll es um einen kleinen Leitfaden für das perfekte Seitenverhältnis von Fotos, im Zusammenspiel mit dem fotografierten Motiv, gehen 🙂

Für ein Seitenverhältnis entscheidest du dich schon, wenn auch wahrscheinlich unbewusst, beim Kauf deiner Kamera. Während in der analogen Fotografie meistens ein 3:2 Format verwendet wurde, ist dies heute nicht überall der Fall. Bei einer DSLR (englisch: digital single lens reflex) bzw. DSR (deutsch: digitale Spiegelreflex) Kamera wird ebenfalls meistens das 3:2 Seitenverhältnis verwendet. Ausnahmen gibt es z.B. bei Panasonic oder Olympus, hier wird das Four-Thirds-Format oder 4:3 Seitenverhältnis verwendet. Kompaktkameras setzen ebenfalls auf das 4:3 Format.

Welche Formate / Seitenverhältnisse gibt es?

 

Zum Vergleich habe ich mit meiner Canon EOS Kamera einmal alle dort zur Verfügung stehenden Formate eingestellt und immer das gleiche Foto aufgenommen.

Da meine Kamera einen CCD Chip im 3:2 Format hat, ist hier das Bild im Format 3:2 das Bild, in welches alle anderen hereinpassen. Zur Verdeutlichung habe ich dieses bei allen Bildern in Hintergrund gelassen.

 

1:1

Ein Bild im Format 1:1 ist am besten geeignet, wenn es ein zentrales Motiv gibt. Dies war auch das Format, welches verwendet wurde, als Filmrollen in Massenproduktion gingen. Davor hat jede Fotografin bzw. jeder Fotograf sein eigenes Format verwendet, so wie sie bzw. er es am schönsten fand.

 

Motiv im Format 1:1


3:2

Wie schon gesagt, ist das 3:2 Format das gängige in digitalen Spiegelreflexkameras und in der analogen Fotografie. Landschaften lassen sich sehr schön im Querformat und Portraits im Hochformat aufnehmen. In den 1930er Jahren, begann man sich, an dem in der Filmindustrie eingesetzten Film, zu orientieren. Dieser hatte eine Größe von 36 mm x 24 mm, was einem Seitenverhältnis von 3:2 entspricht. Kameras, die einen CCD Chip im 3:2 Format verbaut haben, werden auch Vollformatkameras genannt.

Motiv im Format 3:2


4:3

Dieses Format wird auch als Halbformat bezeichnet. Es wird in Kompaktkameras oder auch Mobiltelefonen verwendet, da gerade Mobiltelefone sehr flach sind. Hier ist es sehr schlecht möglich, einen 3:2 Format Sensor zu verbauen. Dieses Format ist dem A4 Papierformat sehr ähnlich. Solche Bilder lassen sich gut drucken.

Motiv im Format 4:3


16:9

Das 16:9 Format wird auch in der Filmindustrie und der Unterhaltungselektronik (hier Fernsehgeräte) verwendet. In Kinos wird auch das 16:9 Format verwendet, da dieses breite Seitenverhältnis viel Platz für alle möglichen Szenen lässt und dem Zuschauer somit am meisten bietet. Landschaften und Filme sollte man am besten in diesem Format aufnehmen bzw. erstellen.

Motiv im Format 16:9

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 Fotografie – und es hat klick gemacht

Thema von Anders Norén

error: Inhalt ist geschützt!! Content is protected!!